CALL US
BOOK NOW

Ano Pedina

  /  Ano Pedina

Ano Pedina, ist eines der malerischsten Dörfer im Zentrum von Zagori. Eine repräsentative Siedlung von Zagori, die in der Nähe eines Hochplateaus (Höhe 960 m) an den Südhängen des Tymfi und 35 km von der Stadt Ioannina entfernt liegt.

Es ist seit der Antike bewohnt und war die Heimat von Wohltätern und Gelehrten, die in den Jahren des Osmanischen Reiches wirtschaftlichen und geistigen Wohlstand erlebten. Seine Bewohner wanderte nach Konstantinopel (Istanbul), Izmir, Bukarest, Belgrad, Odessa, Alexandria und Wien aus und beschäftigte sich mit Handel und Kunst wodurch sie die Möglichkeit hatten in ihrer Heimat, Villen, Schulen, Kirchen und Brücken zu bauen.

Berühmte Architektur in Häusern und Villen: das Mansato (Wohnzimmer), wo die Familie den Tag verbrachte und im Grunde auch als Esszimmer nutzte; Ontas, das Schlafzimmer mit Holzbetten, die an den Boden genagelt waren (Basia), das Sansin, das das hellste Zimmer war; das Katogi und die Abstellräume im Erdgeschoss, und weiter im Inneren der Bibitsa, ein Raum mit größerer Luftfeuchtigkeit für die Aufbewahrung verderblicherer Lebensmittel bei „kühleren“ Temperaturen. Geheime Fluchtwege und Zinnen, versteckte Räume, die heimlich mit der angrenzenden Villa verbunden sind, waren notwendig um die alten Herren vor Banditen zu schützen, die viele Male Geiseln nahmen.

Άνω Πεδινά - Pirrion Sweet Hospitality
Άνω Πεδινά - Pirrion Sweet Hospitality

Als Besucher kann man die Bibliothek des N. Douka besuchen. Seit 1936 wird die „Lampriadeio Haushaltsschule“ betrieben, in der die Schüler von Epirus in Nähen, Webstuhl und Stickerei ausgebildet wurden. Das Kloster der Evangelistria wurde 1647 erbaut und fungierte als „Geheimschule“.

Die Außenseite des Klosters ähnelt einer Festung und wurde 1972 als denkmalgeschütztes historisches byzantinisches Denkmal deklariert. Der Katholikon (dreischiffige Basilika mit Kuppel), ist der Verkündigung der Jungfrau Maria gewidmet ist. Andere lokale Kapellen (Profitis Ilias, Sotiros, Ag. Spiridonas, Panagia, Ag. Georgiou, Ag. Nikolaou, Altes Kloster von Ag. Paraskevi) sind zu sehen, die hauptsächlich von den Einheimischen bewahrt werden und die sie während des heiligen Namenstages jedes Heiligen für die Gläubigen öffnen.

Aus dem Ende des 18. Jahrhunderts stammt auch die dreischiffige Basilika von Agios Dimitrios. Aus dem Dorf stammt unter anderem der Stifter N. Doukas, ebenfalls ein Kleriker und Gelehrter, Direktor der Bukarester Schule und erster Direktor der Rizareios-Schule, ebenso Ioannis Labridis, Arzt und Philosoph, Stifter der Universität Athen und Gelehrter der Epirus Kultur.

Im Gebäude der alten Grundschule, gegenüber dem Dorfplatz, befinden sich Bücher, die in den großen Druckereien Europas (Venedig, Odessa, etc.) in der Zeit der neuzeitlichen griechischen Aufklärung gedruckt wurden. In dem Gebäude, in dem heute die Lampriadeio Haushaltsschule untergebracht war, befindet sich heute die Lampriadeios-Forschungsstation (PALASE), die die Organisation von Sonderveranstaltungen unterstützt, mit Schwerpunkt auf der Förderung des natürlichen und kulturellen Reichtums der Region.

Der Verband der Jugendlichen des Dorfes feiert weiterhin die Verkündigung, die den Beginn der verbleibenden zagorischen Feste einleitet. Jeden Sommer organisieren sie Musikveranstaltungen und Kunstfestivals, die Hunderte von Jugendlichen auf dem zentralen Platz versammeln. Das Zagori Mountain Running erfreut sich immer größerer Beliebtheit und zieht zahlreiche Sportler und Freunde an. Besonders das 10km-Rennen ist ideal, um den Berglauf kennenzulernen. Der Kinderlauf „Zagoraki“ vervollständigt die Alterskategorien und bietet den Familien die Möglichkeit, Zeit und Aktivitäten zu teilen. Es ist eine wunderbare Möglichkeit gegen Ende Juli ein alternatives Ferienwochenende in Zagorochoria zu verbringen.

Ein paar Tage in Zagorochoria reichen aus, um frische Luft zu schnappen, für eine Weile der Zementzivilisation zu entkommen und den Sinnen freien Lauf zu lassen.

Άνω Πεδινά - Pirrion Sweet Hospitality