CALL US
BOOK NOW

Sehenswürdigkeiten

  /  Sehenswürdigkeiten

Es gibt nur wenige Orte, an denen sich die Kunst des Menschen mit der Architektur der Natur so stark verbindet. Wenn man mit einem kleinen Hubschrauber über Zagori fliegt, lässt die natürliche Schönheit und die Denkmäler der Zivilisation, die so schön mit der Umgebung harmonieren, keinen Wunsch offen.

Flüsse und elegante Gärten, Dächer, Schornsteine, Innenhöfe, Zäune, Terrassen, Brunnen, Wasserbecken, Schulen, Plätze, Straßen, gewaltige Berge, wilde Schluchten, Grotten, Höhlen, beeindruckende Wasserfälle und unberührte Wälder, archäologische Stätten, Seen, gepflasterte Straßen, Kultstätten und Türme, Villen, Bibliotheken und Volkskunstmuseen verdienen die Bewunderung des Reisenden.

Zagori ist das große Geheimnis auch für einen erfolgreichen Familienausflug im Frühjahr und Sommer! Wandern auf sanften Pfaden, ideal auch für Kinder, verschiedene Aktivitäten in Griechenlands blauem Fluss, Webstuhlunterricht und Unterricht im traditionellen Pita machen, interessante Folklore und sehr gutes Essen.

Separator Gold
Αξιοθέατα - Pirrion Sweet Hospitality

Geotourismus

  • Die Vikos-Schlucht: Mit einer Länge von 12 km beginnt sie von Vikos aus und endet im Dorf Kipoi. Das ist die tiefste der Welt! Die Überfahrt dauert 5 Stunden. Der Besucher kann die Schlucht von Oxia und das Kloster der Ag. Paraskevi (Dorf Monodendri) sowie von Beloi (Dorf Vradeto) aus genießen.
  • Der See von Drakolimni Tymfi oder Gamila: Drakolimni bedeutet Drachensee. Er liegt auf einer Höhe von 2.100 m auf dem Berg Tymfi. Seine Entstehung verdankt er dem Abschmelzen der letzten Gletscher vor 10.000 Jahren! Beispiellose alpine Landschaft, mit permanentem Wasser und charakteristischen Tritonen (eine seltene Amphibienart ähnlich wie eine Eidechse). Von Mikro Papigo aus ist der See nach 4 Stunden zu Fuß zu erreichen.
  • Die Steinbrücken: Kokkori, Kalogeriko oder Plakida (TRITOXO, was „dreibogig“ bedeutet) auf dem Weg zum Dorf Kipoi und der Voidomatis-Brücke, die an diesem Ort vor 1700 in Klidonia (am Ende der Schlucht) gebaut wurde.
  • Die natürlichen Schwimmbecken (Kolimpithres): ein seltenes Naturphänomen, da es sich um eine „Verengung“ des Rogovo-Bachs handelt, die ihn in eine kleine Schlucht verwandelt und so kleine Naturbecken schafft (Sie befindet sich zwischen Megalo Papigo und Mikro Papigo).
  • Die Treppe (Skala) von Vradeto: Dies ist eine Kopfsteinpflasterstraße mit 1.200 Stufen aus lokalen Steinen, die bis 1970 die einzige Möglichkeit zur Verbindung zwischen dem Dorf Vradeto und dem benachbarten Kapesovo war. (Die Wanderung dauert ca. 40 Minuten)
  • Der Steinwald (auf dem Weg zwischen Monodendri-Oxia) ist eine Reihe von Kalksteinfelsen, die Bewunderung hervorrufen. Sie besteht aus übereinander liegenden Steinplatten, die aussehen, als ob jemand eine über die andere gelegt zu haben scheint (ihr Alter variiert zwischen 160 und 35 Millionen Jahren) Erosion durch Regen und Wind hat diesen Effekt verstärkt. Der Blick auf Vikos und die Schlucht von Megalos Lakkos ist von dieser Position erstaunlich.
  • Die beeindruckenden Wasserfälle im Dorf Iliochori
  • Die Sarakatsani-Dörfer (in Gyftokampos – eine Darstellung von Hütten, Stall, Schuppen, Webstuhl, Molkerei, Lehrerhütte, Kapelle, etc., um die alte halbnomadische Lebensweise und Viehzucht zu inszenieren).
Αξιοθέατα - Pirrion Sweet Hospitality
Αξιοθέατα - Pirrion Sweet Hospitality

Glaubenstourismus & Heilige Kloster

  • Das Kloster der Evangelistria (am Eingang zum Dorf Ano Pedina)
  • Das Kloster Rogovo (erbaut im 11. Jahrhundert und berühmt für seine vergoldete Ikonostase und die Fresken aus dem Jahr 1765 (zwischen Tsepelovo und Kapesovo)
  • Das Kloster der Panagia Spiliotissa (erbaut 1579 auf steilen Klippen zwischen den Dörfern Aristi und Papigo, nahe dem Ufer des Voidomatis-Flusses)
  • Das Kloster der Agia Paraskevi im Dorf Monodendri (eines der ältesten Klöster von Epirus, das 1412 errichtet wurde. Es ist eine echte steinerne Festung mit einzigartiger Aussicht, die sich am Rande der Vikos-Schlucht befindet)
  • Das Kloster Panagia Pogoniotissa von Voutsas (zwischen den Dörfern Greveniti, Flampourari, Doliani). Die Tradition besagt, dass das Kloster vom byzantinischen Kaiser Konstantin IV.  Pogonatos, gegründet wurde.

Museumstourismus

  • Das Naturkundemuseum von Lazaridis (eine Sammlung von 1.240 verschiedenen Arten seltener Pflanzen, die in den Schluchten und Felsen von Vikos, im Dorf Koukouli, zu finden sind)
  • Das Rizareio Ausstellungszentrum – Darstellung handgefertigter Teppicharbeiten (im Dorf Monodendri)
  • Das Volkskundemuseum von Agapios Tolis (im Dorf Kipoi)

Legenden und Traditionen

In der Gegend um Zagori wurde seit den alten Zeiten über die Anwesenheit einiger Drachen gemunkelt. Vom Drachen, der dem Heiligen Georg im Weg stand, bis hin zu den beiden Seen, die ihren Namen „Drakolimni“ von ähnlichen Legenden erhielten. Es wird gesagt, dass die Drachen auf dem Grund der Seen schliefen und kämpften indem der eine mit Steinen vom Gamila-Berg und der andere mit riesigen Bäumen warfen.

Die historischen Ereignisse in Epirus wurden dann mit dem Mythos vermischt, von den tapferen Kriegern der Griechischen Revolution bis zur Frau Frosyne (Kyra Frosyni), von den berühmten Kaufleuten, Händlern und Hausierern von Zagori, von den Reisenden und ihren Klagen bis zu den Festen, von der Freude und den Hochzeiten, von all denen und den Dingen, die mit Leidenschaft besungen wurden.  Die Verwurzelung an diesem Ort von Tradition und Geschichte ist unverkennbar.

Αξιοθέατα - Pirrion Sweet Hospitality